Jetzt anrufen +49 6103 270 64-0

24/7 Telefonsupport - Wir sind immer für Sie da

Ab 8 Artikeln Logos im Warenkorb anfragen

Dresscodes im Überblick – Was trägt man wann, was ist erlaubt und was ein No-Go?

Dresscodes im Überblick – Was trägt man wann, was ist erlaubt und was ein No-Go?

Dresscodes im Überblick – Was trägt man wann, was ist erlaubt und was ein No-Go?

Im Geschäftsleben begegnen sie uns immer wieder: Dresscodes. Wie oft liest man in einer Einladung „Business Casual“, „Legere“ oder „Business Attire“ und steht erst einmal völlig aufgeschmissen vor dem Kleiderschrank? Was ist denn nun angebracht und welches Outfit fällt aus dem Rahmen? Auf dem obigen Bild sieht man, wie beispielsweise der Smart Casual Dresscode aussehen kann. Was grenzt diesen Dresscode aber nun von den anderen ab? Hier gibt's einen Überblick.

 

Business Attire – Reine Geschäftskleidung

Eine Frau und ein Mann im Business Attrie Dresscode posieren für ein Bild. Ein schwarzer Anzug und ein schwarzes Kostüm verleihen Stil.

Beim Business Attire handelt es sich um das schlicht-elegante Geschäftsoutfit. Der dunkle, seriöse Anzug und das klassische Kostüm. Dieser Dresscode passt ideal zu einem gehobenen Ambiente und wird übrigens auch Tenue de Ville oder Day Informal genannt.

 

Business Attire für Herren:

  • Ein seriöser Anzug in dunkel-gedeckten Farben (schwarz, anthrazit, dunkelblau) oder mit Nadelstreifen
  • Ein helles Hemd (weiß, hellblau)
  • Eine dunkle Krawatte (gern dunkler als der Anzug)
  • Schlichte Schnürschuhe aus Leder (schwarz oder dunkelbraun)
  • Unauffällige Socken (dunkel)
  • Ein dezenter Gürtel, eine flache Uhr und simple Manschettenknöpfe sind erlaubt

 

Business Attire für Damen:

  • Ein seriöses Kostüm mit Hose oder knieumspielendem Rock in dunkel-gedeckten Farben (schwarz, anthrazit, dunkelblau) oder mit Nadelstreifen
  • Eine helle Bluse (weiß, hellblau)
  • Einfache, dunkle Pumps mit einem kleinen Absatz (maximal 6cm)
  • Ein dezenter Gürtel, eine flache Uhr und feiner, schmaler Schmuck sind erlaubt
  • Das Make-Up ist dezent und die Frisur klassisch hochgesteckt oder im Dutt
  • Wichtig: Bei Röcken niemals auf eine hautfarbene Strumpfhose verzichten

 

Beim Business Attire nicht erlaubt:

Eine Grundregel für diesen Dresscode ist, dass alle Kleidungsstücke faltenfrei müssen. Des Weiteren sind knallige Farben sowie aufregende Muster tabu. Auffälliger Schmuck lenkt ab und sollte hier nicht zum feinen Outfit kombiniert werden.

 

Smart Casual – Weniger freizeitmäßig als vermutet

Durch das Wort „Casual“ im Dresscode „Smart Casual“ wird nicht selten angenommen, dass es sich um ein lockeres Outfit im Freizeitlook handelt. Dies trifft allerdings nicht wirklich zu: Eher kann man von einem legeren Businessoutfit sprechen.

 

Smart Casual für Herren:

  • Ein Anzug ist möglich, aber nicht nötig
  • Ein stilvolles Hemd, ein elegantes Shirt oder auch ein Kaschmirpullover in dezenten Farben
  • Ein farblich abgestimmtes, eher dunkleres Sakko über Hemd oder Shirt
  • Eine Krawatte ist nicht gewünscht
  • Klassisch geschnittene Jeans in einer dunklen Färbung, Chinohosen oder auch andere hochwertige Hosen aus Flanell, Cord oder Schurwolle
  • Dunkle Budapester oder Derbys an den Füßen
  • Dunkle, feine Socken

 

Smart Casual für Damen:

  • Ein dunkles Kostüm oder ein Hosenanzug
  • Eine feine Bluse
  • Ein hochwertiger Strickcardigan oder ein Blazer über die Bluse
  • Statt klassischen Kostüm sind auch elegante Röcke oder klassisch geschnittene Hosen erlaubt
  • Auch ein feines Etuikleid ist erlaubt
  • Elegante Chelsea Boots, Ballerinas und mittelhohe Pumps an den Füßen
  • Schmuck als Blickfang ist erlaubt, um das ansonsten sehr simple Outfit aufzulockern
  • Wichtig: Bei Kleidern oder Röcken niemals auf eine hautfarbene Strumpfhose verzichten

 

Beim Smart Casual nicht erlaubt:

Man sollte sich nicht dazu verleiten lassen, zu freizeitmäßige Kleidung oder auch helle, sportliche Schuhe zu tragen. Die Farben im Smart Casual sind auf einander abgestimmt und nicht zu auffällig. Dieser Dresscode liegt immer zwischen Business Attire und Legere.

 

Business Casual: Ein Kompromiss aus stilvoll und bequem

Business Casual bezeichnet ein legeres Outfit mit beruflichem Touch. Man sieht zwei Männer und eine Frau vor einem Laptop, die fröhlich über etwas sprechen.

Der Dresscode Business Casual liegt genau zwischen dem förmlichen Business Attire und dem legeren Dresscode. Häufig gefragt ist dieser Dresscode bei einem lockeren Empfang, auf Geschäftsreisen, in Meetings oder beim Business Brunch.

 

Business Casual für Herren:

  • Männer können auf den Anzug verzichten
  • Farbige Hemden (auch mit Button-Down-Kragen) oder feine Polohemden
  • Im Winter sind simple Feinstrickpullover eine wärmere Alternative
  • Eine Krawatte ist nicht gefragt
  • Auch dezente Streifen, Farbverläufe und kleine Muster sind erlaubt, sollten aber immer mit einfarbigem Stück kombiniert werden
  • Flanell- oder Leinenhosen, dunkle Baumwollhosen oder sehr simple Jeans (schwarz, sehr dunkelblau/-grau, ohne Waschungen)
  • An den Füßen bieten sich einfache Loafer oder Slipper an

 

Business Casual für Damen:

  • Feine Blusen oder Pullover
  • Knielange Röcke sowie Baumwollhosen in klassischen Schnittformen, Jeans sind tabu
  • Bei Ober- und Unterbekleidung dürfen Naturtöne mit knalligen Farben kombiniert werden. Auch dezente Streifen, Farbverläufe und kleine Muster sind erlaubt, sollten aber immer mit einfarbigem Stück kombiniert werden
  • Offene, simple Schuhe
  • Dezentes Make-Up und eine lockere Frisur
  • Wichtig: Bei Röcken niemals auf eine hautfarbene Strumpfhose verzichten

 

Beim Business Casual nicht erlaubt:

Für Herren heißt etwas legerer keinesfalls, dass eine kurze Hose ausgepackt werden darf. Auch Frauen haben auf die Länge der getragenen Kleidung zu achten. Tiefe Ausschnitte sind ebenso nicht passend. Große Muster auf der Kleidung, Glitzerapplikationen oder verspielte Blumenmuster sind zu freizeitmäßig für diesen Dresscode.

 

Legere Kleidung – Wie locker darf es sein?

Legere Kleidung passt ideal zum Sommerfest und zum lockeren Berufsalltag. Auf dem Bild sieht man eine Gruppe von Menschen an einem gedeckten Tisch in einem Garten, die lachend in die Kamera schauen

Auch, wenn „legere“ beim gewünschten Kleidungsstil vermerkt ist, heißt das noch nicht Freizeitkleidung. Weder aufgebrezelt noch unordentlich, sondern eher stilvoll und gepflegt. Ein Tipp: Orientieren Sie sich an Ihrem Gastgeber. Zieht dieser das Sakko aus, so dürfen auch Sie dies tun.

 

Legerer Dresscode für Herren:

  • Leichte, aber stilvolle Kleidung
  • Hemden dürfen auch dezent gemustert sein
  • Ein lockerer Blazer sollte mindestens zu Beginn getragen werden
  • Chinohosen sind ideal, aber auch andere hochwertige Hosen sind erlaubt
  • Krawatte ist nicht notwendig
  • Lederschuhe sind trotz all der Leichtigkeit ein Muss, sie können allerdings heller farbig sein
  • Farblich an den Jahreszeiten orientieren (Im Winter dunkle Farben, im Sommer helle Farben)

 

Legerer Dresscode für Damen:

  • Kombinationen aus Bluse und Rock oder leichter, langer Hose oder leichtere Kleider
  • Eine feine Jacke oder ein Blazer zum Drüberziehen
  • Die Schuhe sollten zum Stil passen: Sandaletten, Pumps (weder zu hoch noch zu flach)
  • Farblich an den Jahreszeiten orientieren (Im Winter dunkle Farben, im Sommer helle Farben)
  • Make-Up, Haarstyling und Schmuck sollten dezent gehalten werden
  • Wichtig: Bei Kleidern oder Röcken niemals auf eine hautfarbene Strumpfhose verzichten

 

Beim legeren Dresscode nicht erlaubt:

Ein solch freier Dresscode birgt die Gefahr – vor allem für Damen – sich zu leger zu kleiden. Ein Tipp: Immer am geplanten Klientel sowie dem Gastgeber orientieren. Schrille Farben und ausgelatschte Sportschuhe sind allerdings in jedem Fall unpassend für diesen Dresscode.

 

Dresscode Cocktail: Stilvoll und ein wenig glamourös

Drei Frauen und ein Mann in Cocktail-Kleidung, die lachend Fotos machen und Cocktailgläser halten.

Geschäftsessen, Firmenparty oder gemeinsamer Kasinoabend: Hier muss es stilvoll sein. Ein klein Wenig können Sie einfach den letzten James Bond Film im Kopf behalten.

 

Cocktail Dresscode für Herren:

  • Ein dunkler Anzug
  • Ein helles, langärmeliges Hemd (weiß, pastellfarben, unauffällig gemustert)
  • Dezente Musterungen auf der Krawatte sind erlaubt, einfarbig geht natürlich auch
  • Schwarze Lederschnurschuhe mit schwarzen Socken

 

Cocktail Dresscode für Damen:

  • Ein elegantes Cocktailkleid darf es sein, aber auch ein Kostüm oder Hosenanzug sind möglich
  • Bei Kleidern sind durchaus auch Rüschen, Volants oder andere Details erlaubt
  • Ist das Kleid unauffällig, darf der Schmuck größer sein und andersherum
  • Die Schuhe sollten immer einen Absatz haben, 8 cm allerdings nicht überschreiten
  • Ein eher dezentes Make-Up
  • Wichtig: Bei Kleidern oder Röcken niemals auf eine hautfarbene Strumpfhose verzichten

 

Beim Cocktail Dresscode nicht erlaubt:

Immer dran denken: Stilvoll soll es sein! Das schließt allzu bunte, schrille Stoffe bei Anzug, Kostüm, Hemd, Krawatte, Socken und Kleidern aus. Für Herren geht es des Weiteren gar nicht, ohne Krawatte zu erscheinen oder einen Anzug aus einem groben Stoff zu wählen. Damen sollten lange Kleider genauso meiden wie Miniröcke und auch nicht mit einem tiefen Ausschnitt Aufsehen erregen. Dann steht der gelungenen Cocktailparty nichts mehr im Wege!

 

 Sie wissen jetzt, was Sie tragen möchten und suchen tolle Businesskleidung für Ihr Team? Wir sind Ihre Experten!

 

Den ganzen Ratgeber gibt es hier nochmal als kostenlosen Download!


So einfach geht’s

Brauchen Sie Hilfe bei der Auswahl der richtigen Arbeitskleidung?

Dann berät Sie unserdigitales Beratungstool.

Sie wissen, was Sie brauchen? Bestellen Sie einfach direkt in unserem Shop.

Meinten Sie vielleicht: t-shirt?

Ihre Suche "" konnte leider keine Ergebnisse erzielen. Nutzen Sie allgemeinere Suchbegriffe oder überprüfen Sie auf Tippfehler.

Die beliebtesten Produkte unserer Kunden

Die beliebtesten Artikel unserer Kunden

5 Juni 2017
thirt cotton cheap
15 Juni 2017
thirt cotton cheap